Über mich

Während 25 Jahren liefen meine Aus- und Weiterbildung parallel zur eigenen Familienentwicklung. So war es für meine Kinder Vor- und Nachteil zugleich, dass ich alles neu Gelernte an ihnen ausprobierte. Mit der Zeit wurde ich allerdings kritischer, denn während dieser Zeit haben sich die öffentlichen Empfehlungen so grundlegend verändert, dass das was einmal “richtig” war plötzlich “ganz falsch” sein konnte. Und ausserdem hat jedes Kind auf die diversen Lehrmeinungen sehr unterschiedlich reagiert.

Heute sind mir zwei Dinge ganz klar:

  1. Es gibt zu jeder Frage mehrere mögliche richtige Antworten, denn jede Familie ist anders. Jede Mutter ist anders, jeder Vater ist anders und jedes Kind ist anders. Und wir haben heute so viele Möglichkeiten, aus denen wir wählen dürfen, was für uns und unser Kind jetzt im Moment am bessten passt.
    Wir Eltern stehen immer und immer wieder vor Entscheidungen für uns und unsere Kinder. Und jede Entscheidung zieht Konsequenzen nach sich.
    (Zum Beispiel:
    Schnuller – kein Schnuller
    Stillen – Flasche
    Wiege – Beistellbett – Familienbett
    Einwegwindeln – Stoffwindeln – Windelfrei
    Breikost – Fingerfood
    Tragetuch – Kindertrage – auf dem Arm tragen
    Kinderwagen – Buggy – gar kein Wagen
    Belohnungen und Strafen – Führen ohne zu belohnen oder zu strafen
    gemeinsam wachsen – erziehen
    lehren – lernen
    Baby schreien lassen – um jeden Preis beruhigen
    und viele, viele, viele mehr)

     

  2. Elterninstinkt, Vaterinstinkt, Mutterinstinkt gibt es wirklich. Keine Gelegenheit im Leben ist so geeignet wie Schwangerschaft und Geburt um diesem uralten Erbgut wieder nahe zu kommen.
    Wenn wir uns selbst und unser Kind beobachten und in Ruhe auf uns wirken lassen, dann können wir spüren, welchen Rat, welche Empfehlung wir umsetzen wollen, weil sie uns allen gut tun – und welche wir lieber lassen möchten, weil sie nicht zu uns passen.

     

Und, dies gesagt, stehen wir in unserer Kultur doch sehr oft an dem Punkt, dass wir wenig bis gar nichts über Babys und Kleinkinder in unserer Herkunftsfamilie erfahren haben. Bevor unser eigenes erstes Kind geboren wird, haben wir oft keine Ahnung, wie es sich anfühlt, ein Neugeborenes im Arm zu halten.

Deshalb möchte ich meine Ausbildung und meine Erfahrung zur Verfügung stellen, für alle, die daran interessiert sind.

Wenn Sie möchten, finden Sie hier Vorbereitung und Unterstützung für diese wichtige Aufgabe.
Denn die Entwicklung unserer Gesellschaft hängt entscheidend davon ab, wie wir mit unseren Kindern umgehen!

Bei mir finden Sie Unterstützung, um in der heutigen Zeit Ihren persönlichen Stil zu finden, wie Sie Ihr Kind umsorgen, pflegen, stillen möchten.